Unsere Leistungen im Überblick

Kassenleistungen

Krankengymnastik am Gerät ( KGG )

Krankengymnastik

In der Krankengymnastik am Gerät werden unter Einbezug der Traininglehre an speziellen Rehabilitationsgeräten Verbesserungen der Muskelfunktionen unter Einschluss des zugehörigen Gelenk- und Stützgewebes erreicht.

Nach einer ausführlichen Analyse erstellt ein Physiotherapeut einen individuellen Trainingsplan unter medizinischen Gesichtspunkten. Ziel ist es Kraft, Koordination, Ausdauer und Flexibilität des Trainierenden zu verbessern.

KGG kommt zum Einsatz nach Operationen, Verletzungen oder chronischen Beschwerden. Der Patient erreicht durch das gezielte Training eine normale Beweglichkeit und Belastbarkeit der betroffenen Strukturen. Er kann seinen Alltag wieder beschwerdefreier gestalten.

In unserem kürzlich erweiterten Trainingsbereich bieten wir Ihnen neueste Geräte zur Kräftigung Ihrer Muskulatur. KGG ist ein verordnungsfähiges Heilmittel durch die Krankenkassen.

Krankengymnastik ( KG )

Krankengymnastik

Krankengymnastik (Physiotherapie) ist die äußerliche Anwendung von Heilmitteln, wie z.B. Wärme, Kälte, Druck, Strahlung und Elektrizität.
Die Behandlung zielt auf natürliche körperliche Reaktionen des Organismus (z.B. Muskelaufbau, Stoffwechselanregung) zur Wiederherstellung, Erhaltung oder Förderung Ihrer Gesundheit. Ziel ist eine Verbesserung der Funktion funktionsgestörter Gelenke, die Aktivierung und Kräftigung geschwächter Muskulatur, die Wiederherstellung des Muskelgleichgewichts, eine Dehnung verkürzter Weichteilstrukturen sowie eine positive Wirkung auf Herz-Kreislaufsystem, Atmung und Stoffwechsel.

Krankengymnastik nach Bobath

Das Bobath-Konzept ist das weltweit in allen pflegerischen Bereichen erfolgreich angewandte Therapie-Konzept zur Rehabilitation von Menschen mit Erkrankungen des zentralen Nervensystems, die mit Bewegungsstörungen, Spastik und Lähmungserscheinungen einhergehen.

Es strebt einen Lernprozess des Patienten an, um mit ihm die Kontrolle über die Muskelspannung (Muskeltonus) und Bewegungsfunktionen wieder zu erarbeiten.

PNF

Durch die PNF-Technik ( PNF = Propriozeptive Neuromuskuläre Facilitation ) kann Patienten, die unter Lähmungserscheinungen neurologischer Erkrankungen (z.B. Multiple Sklerose, Parkinson, Schlaganfall) leiden, sehr gut geholfen werden.

Es werden Reize über die Augen, das Gehör, den Tastsinn sowie über Sensoren der Gelenkstellung und Muskelspannung gegeben, um ein optimales Zusammenspiel der Einheit Muskel / Nerv zu erreichen.

Kiefergelenksbehandlung bei Craniomandibulärer Dysfunktion (CMD)

Bei einer Funktionsstörung des Kiefergelenks kann es zu einer erhöhten Muskelspannung kommen, die sich über den gesamten Schultergürtel, den Nacken und den Kiefer erstreckt. 

Dies kann zu Beschwerden, wie Schwindel, Kopfschmerzen, Tinnitus, aber auch zu Schädigungen des Kiefergelenks und Abrieb der Zähne führen.

Physiotherapie hilft, muskuläre Verspannungen zu reduzieren, und trägt so zum Behandlungserfolg bei.

Manuelle Therapie ( MT )

Die manuelle Therapie dient in der Medizin zur Behandlung von Funktionsstörungen des Bewegungssystems ( Gelenke, Muskeln und Nerven ); sie ist der von Physiotherapeuten mit einer speziellen Weiterbildung durchgeführte Teil der Manuellen Medizin. 

Sie beinhaltet Untersuchung und Behandlungstechniken, in alternativmedizinischen Behandlungsformen darüber hinaus auch die Behandlung von vielfältigen Beschwerden anderer Körperregionen und von generalisierten Befindungsstörungen.

Extensionsbehandlung / Traktion ( TR )

Behandlung mit dosierter Zugkraft auf die Gelenke der Extremitäten und der Wirbelsäule. Die Wirkung der Traktion bestimmt der Therapeut durch Kraftansatz, Zugrichtung und die entsprechende Gelenkstellung. Es wird eine Druckminderung und eine Entlastung der Gelenke sowie eine Entlastung ggf. komprimierter Nervenwurzeln erreicht. Ausserdem werden die Muskeln entspannt. Ziel ist eine bessere Gelenkmobilität und eine Abnahme der Schmerzen.

Massage ( KMT )

Die Massage dient zur mechanischen Beeinflussung von Haut, Bindegewebe und Muskulatur. Ausgelöst wird diese durch Dehnungs-, Zug- und Druckreize. Die Wirkung der Massage erstreckt sich von der behandelten Stelle über den gesamten Organismus und kann auch die Psyche beeinflussen.

Fangopackung ( FA )

Die Fangopackung ( Fango, ital.: Schlamm ) ist eine Mischung aus vulkanischem Tuffgestein und Paraffinwachs.

Es werden ca. 50°C warme Packungen aufgelegt bzw. im Bereich von Schultern und Nacken anmodelliert. Zur Aufbereitung der Packungen sind spezielle Anlagen notwendig.

Die Behandlungsdauer beträgt ca. 20 Minuten. In den behandelten Körperregionen wird die Durchblutung stark erhöht und es stellt sich eine schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung ein. Ziel ist es, insbesondere im Bereich des Rückens, Muskelverspannungen zu lösen.

Heißluft ( HL )

Heissluft Therapie

Heißluft bedeutet unmittelbare Erwärmung durch strahlende Wärme, wie z. B. Infrarot. Sie bewirkt eine Stoffwechselsteigerung, Muskeldetonisierung, Schmerzdämpfung, eine Verbesserung der Dehnfähigkeit bindegewebiger Strukturen und reflektorische Reaktionen auf innere Organe. Sie ist ein ergänzendes Heilmittel zu anderen physikalischen Maßnahmen zur Wirkungssteigerung.

Heiße Rolle ( HR )

Spezielle Wärmetherapie durch Anlage mit heißem Wasser getränkter, aufgerollter Frotteetücher zur intensiven lokalen Hauthyperämisierung mit reflektonischer Wirkung auf innere Organe.

Eisanwendung ( Kryo )

Durch die direkte Kälteanwendung wird eine lokale Senkung der Stoffwechselaktivität, eine Schmerzlinderung und Entzündungshemmung erreicht. Die indirekte Wirkung der Eisanwendung über das Nervensystem ist die dauerhafte Schmerzlinderung und eine Entspannung der Muskulatur.

Manuelle Lymphdrainage ( MLD )

Bei Schwellungen durch Lymphödeme unterschiedlicher Ursachen, wie Operationen, Tumorentfernungen, o. ä., bietet die Lymphdrainage durch schonende manuelle Gewebsverformungen an der Körperoberfläche einen deutlich verbesserten Abtransport von Gewebsflüssigkeit.

Auch fördert diese Therapieform die Neubildung von Lymphgefäßen an Unterbrechungsstellen.

Elektrotherapie ( EL )

Elektrotherapie

Die Elektrotherapie bewirkt Schmerzlinderung, Durchblutungsförderung, Entspannung der Muskulatur, Stoffwechselsteigerung, Muskelkräftigung und eine Resorptionsförderung von Ödemen und Gelenkergüssen.

Ultraschall ( ULS )

Durch mechanische, hochfrequente Schallwellen ( Frequenz 800 - 3000 kHz ) wird im Gewebe ein Druckwechsel erzeugt sowie eine gezielte regionale Erwärmung tiefer gelegener Gewebsschichten ( Muskulatur, Knochen, Gelenkstrukturen ) erreicht. Im Weichteilgewebe entsteht dadurch eine "Mikromassage", die eine anregende Wirkung auf die Geweberegeneration hat. Ziel ist es, Ihre Schmerzen zu lindern, eine positive Beeinflussung von chronischen Entzündungen und Reizungen zu bewirken sowie die Lösung von Gewebsverklebungen. Außerdem kann eine Gewebsauflockerung und Muskeldetonisierung erreicht werden.

Selbstzahler-Leistungen

Medi-Taping

Medi-Taping

Das Medi-Taping ist eine weiterentwickelte Form des Kinesio- Tapings. Es nimmt Einfluss auf das neurologische und zirkulatorische System des Patienten.

Im Gegensatz zu früheren Taping-Methoden wird äußerst dehnbares Tape verwendet, dessen Dehnbarkeit mit der unserer Haut vergleichbar ist. Diese Tape-Verbände werden 8-10 Tage getragen und der Patient hat dadurch eine ständige lymphatische Massage.

Es kommt zu einer Funktionsverbesserung der Gelenke durch Regulation der Muskelspannung sowie von Bändern und Sehnen.

Hot Stone Massage

Die Hot-Stone-Massage ( Warmsteinmassage ) ist eine Massageform , bei der aufgeheizte Steine auf den Körper gelegt werden. Diese Steine werden im Wasserbad auf ca. 60 °C erwärmt. Ziel ist eine Entspannung der Muskulatur durch Wärme.

Fußreflexzonenmassage ( FRM )

Die FRM ist eine Massagetechnik, bei der man Bereiche der Fußsohle, die Reflexzonen, massiert. Dies verbessert die Durchblutung des Fußes und wirkt auf den gesamten Körper, weil einzelne Reflexzonen bestimmten Organen zugeordnet werden. Aus diesem Grund ist es möglich, auf das jeweilige Organ therapeutisch einzuwirken.